Gemüse

Gurke

Die Gurke zählt zu den Kürbisgewächsen und gehört zu den bedeutendsten Gemüsearten weltweit. Im Wesentlichen unterscheidet man zwischen Saltgurken und eingelegten Gurken.

Steckbrief

  • Fachbegriff: Cucumis sativus
  • Wuchshöhe: 25 – 100 cm
  • Standort: sonnig, warm, windgeschützt
  • Aussaat: Februar / März
  • Keimdauer: 10 – 14 Tage
  • Auspflanzen: Mai
  • Erntezeit: Juli / August

Gurken werden auch Kukumer und einfach Gartengurke genannt. Sie sind vielseitig einsetzbar und es gibt sie, je nach Sorte, in unterschiedlichen Längen.

Beschreibung

Die einjährige, kletternd wachsende Pflanze kann bis zu vier Meter lang werden. Einige Sorten bleiben aber aus Platzgründen deutlich kleiner, damit möglichst viel Ertrag auf wenig Raum entsteht. Die Blüten der Gurke sind gelb, die Blätter sind steif und borstig, sie können zwischen 7 und 18 Zentimeter lang werden und sind herzförmig. Auch wenn es sich bei der Gurke um ein Kürbisgewächs handelt, ist die Frucht eine sogenannte Panzerbeere. Sie wird zwischen 10 und 60cm lang und kann schmal bis eiförmig sein.

Geschichte

Man nimmt an, dass dieses äußerst kälteresistente Gewächs ihren Ursprung in Indien hat. Dort wird sie bereits 1500 v.Chr. erwähnt. Mit den Jahrhunderten wurde sie über den Irak, Ägypten und andere Länder populär. Heutzutage wird die Gurke in all seinen Formen weltweit angebaut. Von der Gurke wurden im Jahr 2018 75 Millionen Tonnen weltweit geerntet. In Europa kommt der Großteil der Gurken aus Spanien und Polen.

Sorten

  • Moneta: Diese bis zu 40cm lang werdende Gurkensorte sollte im Freiland angebaut werden. Ab mitte Mai kann sie einfach im Freiland ausgesät werden, bevorzugt an einem sonnigen Platz in nahrhafter und lockerer Erde.
  • Chinesische Schlangengurke: Diese bis zu 40cm lang werdenden Gurken können im Mai in lockerem und nährstoffreichen Boden ausgesät werden.
  • Bimbostar: Hierbei handelt es sich um eine Gurkensorte, die zum Einlegen gedacht ist. Sie gedeiht auch bei kühler und nasser Witterung prächtig. Aussaat ist für diese Gurkenart mitte Mai, im Gewächshaus kann man schon im April beginnen.
  • Silor: Die Silor-Gurke ist am besten im Gewächshaus aufgehoben. Eine einzige Pflanze kann währen der gesamten Ernteperiode bis zu 40 Früchte tragen, diese werden 12-16 vm lang und können bei Bedarf auch veredelt werden.
  • Bidretta: Bei dieser Einlegegurke handelt es sich um einer äußerst Wetterresistente Sorte. Sie mag es dennoch sonnig, aber windgeschützt. Ab Mitte Mai beginnt man mit der Aussaat dieser schlanken, aber festen Gurkensorte.
  • Diamant: Die bis zu 9cm lang werdenden Früchte der Gurkensorte Diamant, eignen sich wunderbar als Einlege- und Essiggurke. Diese Sorte sollte im Mai in den lockeren Boden gesät werden.
  • Hokus: Die Hokus Gurkensorte wird im Mai direkt ins Beet ausgesät, sie ist bestens als Einlege- oder Essiggurke geeignet. Sie gedeiht in nährstoffreichem und lockerem Boden am besten.
  • Restima: Auch diese Gurkensorte wir im Mai ausgesät, sie ist äußerst ertragreich und eignet sich sowohl als Salat- als auch als Einlegegurke.
  • Delikateß: Die Sorte Delikateß bevorzug einen nährstoffreichen und lockeren Boden und kann, wie andere Gurkensorten auch, im Mai im Beet ausgesät werden.

Pflege

Gurken können schnell bitter werden, dass auch, obwohl man sich eine Sorte ausgesucht hat, die als bitterfrei gilt. Um das zu verhindern, sollte man die Pflanze am besten gleich morgens gießen und das mit lauwarmen, statt kaltem, Wasser. Der Wasserbedarf einer Gurke ist recht hoch, dennoch sollte man sie nicht überwässern. Hier gilt so viel wie nötig, so wenig wie möglich. Damit der Boden schön locker bleibt, kann Stroh helfen, zudem hält dieses die Früchte sauber. Die Gurkenpflanze kann an einem Stab nach oben wachsen, so spart man nicht nur im Gewächshaus Platz. Damit der Haupttrieb nicht zu groß wird, kann dieser gekappt werden, dies kann nach dem fünften oder sechsten Blatt gemacht werden, so wird das Wachstum des Seitentriebs angeregt.

Krankheiten / Schädlinge

  • Falscher Mehltau: Hier bekommen die Blätter gelb abgegrenzte Flecken, die sich mit der Zeit braun färben. Mehltau entsteht häufig, wenn es zu feucht ist.
  • Grauschimmel: Bei Grauschimmel an Gurkenpflanzen handelt es sich eigentlich um einen Pilz, welcher sich weiß und pelzig auf der gesamten gurkenpflanze samt Früchten ausbreiten kann.
  • Sclerotinia-Welke: Dieser Pilz siedelt sich besonders gern an, wenn es schön feucht ist. Man erkennt einen Befall, an dem watteartigen Überzug, der die ganze Pflanze betreffen kann.

Nährwert

Nährwert pro 100 g Gurken, roh

Brennwert 52 kJ (12 kcal)
Wasser 96 g
Eiweiß 0,6 g
Kohlenhydrate 1,8 g
Ballaststoffe 0,5 g
Fett 0,2 g
Vitamin A 60 µg
Vitamin B1 18 µg
Vitamin B2 30 µg
Vitamin B3 200 µg
Vitamin B5 240 µg
Vitamin B6 35 µg
Vitamin C 8 mg
Calcium 16 mg
Eisen 0,26 mg
Magnesium 8 mg
Natrium 3 mg
Phosphor 17 mg
Kalium 160 mg
Zink 0,16 mg

Häufige Fragen

Sind Gurken gesund?
Gurken sind sehr Vitamin und Mineralstoffreich. Auch können sie bei Wassereinlagerungen Wunder bewirken.

Wie schädlich sind Gurken?
Gurken können bei falscher Pflege beim Anbau Bitterstoffe entwickeln. Diese sind nicht nur geschmacklich ungenießbar, Cucurbitacine sind zudem auch giftig.

Sind Gurken Obst?
Wenn man nach der botanischen Klassifikation geht, handelt es sich bei der Gurke um Obst. Geläufig ist die Gurke aber als Gemüse.

Wie wächst die Gurke
Die Gurke kann sowohl im Freiland, als auch im Gewächshaus angepflanzt werden.

Wann Gurkensamen säen?
Bei den meisten Gurkensorten sollte man die Aussaat in den Monat Mai legen. Man kann die Samen aber auch schon früher in einen Topf auf der Fensterbank keimen lassen.

Sollte man Gurken Schälen?
Wie so oft, befinden sich die meisten Nährstoffe direkt unter der Schale und deswegen sollte eine Gurke auch mit Schale verzehrt werden.

Interssante Beiträge

Zucchini

Redakton

Paprika

Redakton

Kartoffeln

Michael Weber

Kopfsalat

Redakton

Tomate

Redakton
Gartenstunde